Anwendungsfragen+49 37421 7224-0

Technischer Support+49 37421 7224-200

Sachsen

  • Fachforum zum Thema "Digitale Zukunft @sachsen"

    Freitag, 28. Juli, IHK Chemnitz

    Am Freitag, den 28.7.2017, fand in den Geschäftsräumen der IHK Chemnitz ein Fachforum zum Thema „Digitale Zukunft @sachsen“ statt. Dabei wurde insbesondere über die Auswirkungen einer digitalen Gesellschaft 4.0 diskutiert. Simba n³ beteiligte sich aktiv am Fachforum und war zusammen mit dem Geschäftsführer der envia TEL, Stefan Drescher zum Thema „Digitalisierung von Kernprozessen für Breitbandausbau & Energieversorgung bei der envia TEL“ vor Ort.

    Die Telekommunikationsbranche befindet sich im digitalen Transformationsprozess. Aufgrund der Struktur von Produkten und Dienstleistungen lässt sich nahezu die gesamte Wertschöpfungskette digitalisieren und automatisieren. Das Nadelöhr ist die Datenbeschaffung, -aufbereitung und -bereitstellung für strategische Entscheidungen zur Auswahl geeigneter Regionen für den Glasfasernetzausbau. Je nach Fragestellung sind hierfür ganz unterschiedliche und komplexe Daten zu berücksichtigen, was bisher einen manuellen, ressourcenaufwändigen und vor allem langwierigen Prozess erforderte, bei dem am Anfang der Einkauf von Informationen und am Ende der Zukauf von Tiefbauleistungen steht. Dieser Kernprozess kostet bisher wertvolle Zeit und bindet Ressourcen, und dass in einem harten Wettbewerb.

    Für envia TEL war es naheliegend, hierfür nach einer digitalen Lösung zu suchen. In enger Zusammenarbeit des Kreativ-Teams der envia TEL mit externen Data Scientists von Simba n³ wurde mittels Design Thinking eine Lösung entwickelt, bei der durch Nutzung aller relevanteren Massendaten und Einsatz von Visual Analytics sowie Machine Learning Algorithmen der subjektive Entscheidungsprozess mit hohem Abstimmungsaufwand zur Priorisierung des Netzausbaus weitestgehend automatisiert werden konnte.

    Dafür war es zunächst notwendig, interne Daten (Netzinfrastruktur, Technikstandorte, Potentiale aus CRMS, u.a.) mit externen Daten (zugekaufte Adressen, Open Data Daten aus dem Internet sowie Topologie von Ortsteilen und Gewerbegebieten) zu verknüpfen. Über Crawler wurden die Daten zusätzlich angereichert (z.B. um Zahl der Beschäftigten, Umsätze, u.v.m.). Mittels Machine Learning wurden im Anschluss die Potentialcluster aus den Daten ermittelt. Mit der Software VisualCockpit der Firma Simba n³, können die Daten vom envia TEL Kreativ-Team visuell analysiert und beliebige Fragestellungen ad hoc beantwortet werden.

    Für envia TEL ist der Nutzen dieser Lösung enorm, was die Zielerreichung 2016 im Glasfasergeschäft bestätigte. Auch zukünftig kann envia TEL die Gigabit-Welt erfolgreich ausbauen, wenn dafür noch mehr relevante Daten als bisher herangezogen werden - und das für ganz unterschiedliche Fragestellungen - um diese dann automatisiert mittels der entwickelten Lösung zu bewerten.

    Auf Grundlage dieser Fakten lassen sich noch viele weitere Optionen prüfen, um daraus die strategischen Unternehmensentscheidungen zum Glasfasernetzausbau treffen zu können.