Anwendungsfragen+49 37421 7224-0

Technischer Support+49 37421 7224-200

Datenorientierter TK Netzausbau bei enviaTEL (Beispiel für eine gelungene digitale Transformation - Industrie 4.0)

Konferenz Industrie 4.0 - Sachsen stellt sich auf (23.03.2016, Internationales Congress Center Dresden)

Das Thema Industrie 4.0 ist eine zentrale Herausforderung und Chance für den Industriestandort Deutschland. Sachsen kann und will sich hier mit seinen Forschungs- und Branchenschwerpunkten einbringen.

Industrie 4.0 ist eine große Chance für den Mittelstand. Dafür gibt es aber keine Patentrezepte. Jedes Unternehmen muss sich intensiv mit der Thematik beschäftigen und selbst mit der digitalen Transformation beginnen. Dabei ist das größte Risiko für den Mittelstand, mit der digitalen Transformation zu zögern bzw. noch abzuwarten!

Mit der Konferenz Industrie 4.0 - Sachsen stellt sich auf, erfolgt dazu ein interdisziplinärer Gedankenaustausch zwischen den Akteuren. Neben hochkarätigen Vorträgen (http://sachsen-industrie-4-0.de/programm) finden Workshops statt, in denen an Beispielen gezeigt wird, warum und wie sich die digitale Transformation im Unternehmen lohnt.

Zusammen mit Herrn Axel Roscher (Leiter Marketing und Geschäftsentwicklung der enviaTEL) zeigt Dr. Matthias Nagel (CEO der n³ data & software science GmbH) im Workshop Daten als Gold des 21. Jahrhunderts – zwischen Wertschöpfung und Verantwortung am Beispiel, wie enviaTEL in sehr kurzer Zeit einen wichtigen Kernprozess komplett automatisieren konnte.

Interview mit dem Vogtlandradio zur CeBIT 2016:

Die Cebit steht in diesem Jahr unter dem Motto d!conomy und will sich damit vom Image einer Computermesse lösen. Stattdessen steht die Digitalisierung im Mittelpunkt. Das Oelsnitzer Unternehmen n³, bereits zum 10. Mal auf der CeBIT vertreten, zeigt am Partnerstand der Simba Computer Systeme GmbH (Halle 2, Stand C53), wie man aus Daten Werte generieren und strategische und operative Entscheidungen unterstützen kann. Denn der Weg vom analogen zum digitalen Unternehmen ist für Unternehmen mit „gewachsenen“ IT-, Prozess- und Software-Landschaften oft schwieriger als z.B. für Start-Ups oder E-Commerce Unternehmen. Zu Beginn dieses Weges muss immer die Erkenntnis für den Bedarf nach agiler Business Analytics stehen. Denn heute kann es schnell zum Risiko werden, wenn es Unternehmen nicht verstehen, alle relevanten Daten aktuell zu nutzen.

 

Dr. Matthias Nagel im Gespräch mit dem Vogtlandradio:

Frage: n³ ist als einziges vogtländisches Unternehmen wieder auf der CeBIT?

Natürlich. Wenn ich richtig gezählt habe, ist das in diesem Jahr unsere 10. Messepräsenz. Digitale Transformation, Big Data und Industrie 4.0 sind unsere ureigensten Themen.

Frage: Wo finden wir sie auf der CeBIT?

n³ finden Sie in Halle 2 am Stand C53, gemeinsam mit unserem neuen Partner, der Simba Computer Systeme GmbH.

Frage: Was bringen Sie sonst noch zur CeBIT mit?

Ein erstes Ergebnis unserer Zusammenarbeit mit Simba, einem führenden Hersteller von FiBu Software ist bereits mit im Messegepäck: Der SimbaAnalyzer, die gemeinsam entwickelte VisualanAlytics Lösung. Daten gewinnen enorm an Bedeutung. Für Entscheidungen im Unternehmen müssen heute alle relevanten Daten genutzt werden.

Dabei ist INDUSTRIE 4.0 eine große CHANCE FÜR DEN MITTELTAND - wenn die Unternehmen nicht den Fehler machen und mit der digitalen Transformation zögern bzw. abwarten! Deshalb wurde unsere n³ Analytical Platform für die Bedürfnisse des Mittelstandes entwickelt.  Neben dem bewährten VisualCockpit nutzen wir bereits erste Ergebnisse aus wichtigen Forschungsprojekten zu Industrie 4.0, an denen wir mitwirken. Wir freuen uns sehr darüber, dass die n³ Analytical Platform zur Spitzengruppe des INNOVATIONSPREIS-IT 2016 gehört und wir mit dem Zertifikat BEST OF 2016 im Bereich SMART DATA geehrt wurden.

Erneute Nominierung zum "Großen Preis des Mittelstandes" 2016

 

Impulstreffen Chemnitz 2020 – Dienstleistungsmarkt für die Wirtschaft

Das erste Chemnitzer Monitoring – Sichten einer Stadt fand am gestrigen Abend im Projekthaus METEOR statt. Unter der Überschrift „Dienstleistungen für die Wirtschaft“ wurde das fünfte Jahr der erfolgreichen Veranstaltungsreihe eingeläutet und war gleichzeitig Impulstreffen zum Dienstleistungsmarkt für die Wirtschaft – Chemnitz 2020. 70 Gäste, darunter auch die Partner von Chemnitz 2020 wie z. B. Vertreter der Handwerkskammer Chemnitz, Marketing zwischen Theorie und Praxis e. V., Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, diskutierten rege die Verzahnung von Dienstleistungswirtschaft und Industrie.

Dienstleister aus allen Branchen und dem Handwerk sind Partner der mittelständischen Fertigungsindustrie und tragen mit ihren Leistungen und Produkten zu Wachstum und Innovation in unserer Region bei. Die Spanne reicht dabei von Arbeitsschutz über Entsorgung, Instandsetzung, IT, Qualitätsmanagement bis zu Zeiterfassung.

Eröffnet wurde die Runde von Susanne Mühlberg, Geschäftsführerin der EffiSi GmbH. Die Chefin eines Roboterprofi-Unternehmens präsentierte ein Rundum-Sorglos-Paket für Unternehmen zur Automatisierungstechnik.

Den Anschluss machte Dr. Matthias Nagel, Geschäftsführer der n³ Data & Software Science GmbH. Als Datenprofi betreibt er Wertschöpfung durch Daten. Er erläuterte die Umsetzbarkeit von Themen wie Big Data, Crawler und Robots und Business Intelligence für KMU’s.

Danach präsentierte Christoph Neuberg, Geschäftsführer Industrie/Außenwirtschaft der IHK Chemnitz die neue Studie, welche in Kooperation mit der BA Glauchau entstanden ist. Es werden rund 3000 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zur Rolle industrienaher Dienstleistungen in der regionalen Wirtschaft zu Kooperations- und Synergiepotenzialen und Dienstleistungsbedarfen befragt. Das Ergebnis der Studie wird exklusiv zur 2. Runde des Dienstleistungsmarkts für die Wirtschaft – Chemnitz 2020 am 27. September vorgestellt. Alle Infos hier

Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Chemnitz und Ina Meinelt, Geschäftsführerin der P3N MARKETING GMBH brachten das Publikum auf den neusten Stand zu Chemnitz 2020. 

Den Abschluss der Vortragsrunde machte Wirtschaftsprofi Sören Uhle, Geschäftsführer CWE – Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH. In seinem Freestyle-Vortrag skizzierte er die Herausforderungen der CWE für 2016.

In der anschließenden offenen Talkrunde wurden die Themen der Vorträge aufgegriffen und Fragen mit dem Publikum diskutiert.

Quelle: http://www.chemnitzer-monitoring.de/


Präsentation
Monitoring Chemnitz

VisualCockpit 2016 - jetzt verfügbar

Mit neuen Funktionen, welche die Arbeit erleichtern.